Sonntag, 10. Oktober 2010

[Rezension] Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Autorin: Maggie Stiefvater
Titel: Nach dem Sommer
Verlag: Script5
Seitenanzahl: 424
ISBN-13: 978-3-839-00108-0
Preis: 18,90 €


Erster Satz
Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde.

Kurze Inhaltsangabe
Grace wird als kleines Mädchen von Wölfen angegriffen. Nur ein Wolf, der Wolf mit den bernsteinfarbenen Augen, rettet sie. Seitdem beobachtet Grace jeden Winter, wie die Wölfe nach Mercy Falls zurückkehren. Und jeden Winter wartet sie auf ihren Wolf mit den goldenen Augen. Als ein Junge von Wölfen getötet wird, begibt sich Grace auf die Suche nach ihrem Wolf, um ihn vor den Jägern zu bewahren. Als ein angeschossener Junge auf ihrer Veranda liegt, ist sie sich sicher, dass dieser Junge ihr Wolf mit den goldenen Augen ist. Sam, so heißt er, und Grace verlieben sich ineinander und verbringen eine wunderschöne Zeit zusammen. Doch Sam weiß, dass dieser Sommer sein letzter sein wird. Mit allen Mitteln versuchen die beiden, dass Sam sich nicht zurückverwandelt. Gibt es für Grace und Sam eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft?

Eigene Meinung
Nach dem Sommer ist eine Geschichte, die wie aus dem Leben gegriffen scheint und doch anders ist. Dieses Buch ist eine romantische und verträumte Liebesgeschichte wunderbar mit dem Fantastischen verwoben.

Das Buch vermittelt eine ganz andere Darstellung von Werwölfen wie wir es aus Filmen oder anderen Büchern kennen. Denn in diesem Buch sind die Werwölfe keine blutrünstigen Bestien, die sich bei Vollmond verwandeln und ganze Blutbäder anrichten, sondern sie erscheinen dem Leser wie richtige Wölfe, die es tatsächlich geben könnte. Maggie Stiefvaters Wölfe verwandeln sich je nach dem, was für eine Temperatur im Moment herrscht. Wenn es kälter wird, werden sie in ihre wölfische Gestalt gezwungen und im Sommer können sie sich wieder in Menschen zurückverwandeln.

Die Charaktere Grace und Sam werden sehr liebevoll und feinfühlig beschrieben. Man fühlt sich sofort mit den beiden verbunden, weil sie sympathisch sind und vollkommen realistisch erscheinen. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der beiden geschrieben. Der Leser kann so hervorragend einen Blick auf das Innere der beiden werfen und deren Gefühle füreinander noch besser verstehen. Der Umgang zwischen Sam und Grace ist wundervoll zart beschrieben. Die Beziehung wirkt unheimlich intensiv, wird aber überhaupt nicht kitschig und übertrieben erzählt. Sam ist ein sehr gefühlsvoller Junge, wie ein Mädchen ihn sich nur wünschen kann. Er spielt Gitarre und liest Grace aus deutschen Gedichten vor, die sie zwar nicht versteht, aber durch das Vorlesen interpretieren kann. Das hat mich wirklich berührt, denn solche Jungen, die ihre Gefühle so offen zeigen, gibt es leider nur noch sehr selten. Was zwischen Grace und Sam passiert, würde ich als pure Magie beschreiben, weil die beiden einfach füreinander bestimmt sind.

Die Geschichte wird umschattet von der Angst, dass Grace Sam wieder verlieren könnte, wenn er sich in einen Wolf zurückverwandelt. Beide kämpfen mit all ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln darum, dies zu verhindern. Unter der Kapitelnummer befindet sich auch immer eine Temperaturangabe, was dieses Gefühl der Angst beim Leser noch vertieft, dass es bald soweit sein könnte, dass Sam sich zurückverwandelt.

Die letzten 100 Seiten waren für mich wirklich sehr berührend. Ich habe mehrmals Tränen vergossen, weil die Ereignisse so unglaublich mitreißend und dramatisch waren. Ich selbst habe mich an Grace Stelle gesehen und konnte richtig mit ihr mitfühlen. Immer habe ich gehofft, dass alles gut ausgeht, wobei ich auch das Gefühl hatte, dass es kein Happy End für die beiden geben kann. Das Ende ist in sich abgeschlossen und man könnte das Buch für sich so stehen lassen. Dennoch sind zum Schluss noch einige Fragen offen, die hoffentlich im nächsten Band der Trilogie beantwortet werden. Ich kann es kaum noch erwarten, mehr über Grace und Sam zu erfahren.

Maggie Stiefvater werde ich mir auf jeden Fall als Autorin merken, denn sie hat mit diesem Buch nicht nur eine wundervolle Geschichte erzählt. Auch wie sie schreibt, hat mich völlig bezaubert. Sie findet für jede Situation die passenden Worte und macht so jede Gegebenheit zu etwas besonderem. Überhaupt nicht kitschig beschreibt sie die Liebesbeziehung zwischen Grace und Sam, sondern verwendet eine wunderschöne Wortwahl. Und das hat mir unglaublich gefallen. Ich könnte wirklich viel aus diesem Roman zitieren, aber dieser Satz hat es mir besonders angetan und ist mir im Gedächtnis geblieben.

Als die Schwester die Nadel in seine Haut stieß, schien er mit seinen Gedanken weit weg. Ich sah zu, wie die Spritze sich leerte, und stellte mir vor, dass das ein Heilmittel für Sam sei – flüssiger Sommer, der ihm direkt in die Adern injiziert wurde. (S. 264)

Fazit
Nach dem Sommer ist ein Roman, den ich jeden empfehlen kann, der eine wunderschöne und berührende Liebesgeschichte mit fantastischen Elementen lesen möchte. Besonders die Charaktere Grace und Sam und ihre Gefühle werden in diesem Buch wunderbar beschrieben. Und wenn man es auch noch perfekt zu dieser Jahreszeit liest, kann der Roman einem einfach nur gefallen!

Bewertung




Ich bedanke mich recht herzlich bei
für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. "Nach dem Sommer" ist ein traumhaft schönes Buch! Deine Rezi ist ebenfalls traumhaft und ich wollte dir u.a. auch ein paar ganz liebe Grüße aus Hamburg senden. Tut mir leid, dass ich so selten vorbei schaue...
    es gibt so viele Bücherblogs, wobei mir deiner mit am Besten gefällt. Und sowieso, ich muss mal meinen Blogroll erneuern, damit ich zukünftig auch nichts mehr verpasse. Also bis dann! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch.
    Es steht auf jeden Fall schon in meinem Regal! :)
    Ich muss es nur noch lesen...

    AntwortenLöschen